IN MAGAZIN

Aktuelle Ausgabe Mai 2021

 

Liebe Leser*innen,

bereits vor 30 Jahren gab es unter den organisierten und aktiven Migrant*innen Überlegungen und Pläne für eine Zeitschrift wie diese. Wir sehnten uns nach einer Publikation, in der auch unsere Themen, behandelt würden. Als dann Rolf Graser zu uns stieß mit seinen Ideen und seinen Kenntnissen im Zeitschriften-Machen war es nicht mehr weit. Und im April 2001 erschien sie dann: unsere erste eigene Zeitschrift. Wir waren stolz und bundesweit wurden wir beneidet.

Seither hat sich viel verändert. Menschen mit Migrationsbiografien haben begonnen, sich Gehör zu verschaffen. Die Auseinandersetzung um Teilhabe, Hegemonie und Deutungsmacht wird härter und schärfer. Mehr Repräsentation, mehr Beteiligung steht auf der Tagesordnung.

Auch unsere Zeitschrift hat sich – wie das Forum der Kulturen – in den letzten 20 Jahren verändert; hat auf die Veränderungen reagiert, die in der Gesellschaft, aber natürlich auch in den Migrantenvereinen vonstattengingen. Es wurde Zeit, dass sich auch das äußere Escheinungsbild unserer Zeitschrift ändert.

Nun ist sie da, die Neue! Rechtzeitig zum 20-jährigen Bestehen. Mit neuem, buntem und offenerem Design, mit der Möglichkeit, Themen auch vertiefend und kontroverser zu behandeln. Mit einer übersichtlichen Gliederung in die drei Rubriken Kultur, Gesellschaft und (neu dabei!) Stadtleben. Und nicht zuletzt heißt sie jetzt anders: aus dem schwerfälligen Titel Begegnung der Kulturen – Interkultur in Stuttgart wird das IN MAGAZIN.

Es soll eine Zeitschrift für die ganze Stadtgesellschaft sein, für eine Gesellschaft, in der Menschen mit einer Migrationsbiografie bald die Mehrheit bilden, in der es nicht mehr in sich abgeschlossene, homogene „Kulturen“ sind, die sich „begegnen“, sondern Individuen mit unterschiedlichsten Traditionen, Denkweisen und Lebenswelten. Ihnen allen – in ihrer ganzen Vielfalt und Widersprüchlichkeit – soll dieses Magazin gewidmet sein.

Bei allen Veränderungen: der große interkulturelle Veranstaltungskalender ist selbstverständlich weiterhin fester Bestandteil des Magazins. All die Veranstaltungen und Treffs sind wichtige Orte der Begegnung und des Austauschs. Deshalb ist es auch besonders tragisch, dass gerade der Kalender in der ersten Ausgabe coronabedingt so klein ausfällt. Doch wir versprechen: in dem Maße, in dem Begegnungen wieder möglich sind, wird auch unsere Veranstaltungskalender wieder wachsen und gedeihen.

Bis dahin nutzen Sie die Zeit für eine ausgiebige Lektüre dieser ersten Ausgabe unseres neuen IN MAGAZINs.

Ihr

Sami Aras
Vorsitzender des Forums der Kulturen Stuttgart e. V.

(Ältere Ausgaben des Monatsmagazins stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung.)