Was sich wirklich hinter der Diversity-Fassade verbirgt

Eine Veranstaltung im Rahmen des Diskussionsforums Einwanderungsland Deutschland mit Mohamed Amjahid

Homogen zusammengesetzte Entscheidungsräume treffen schlechte Entscheidungen – zumindest nicht solche, die allen Menschen zugutekommen. Deswegen ist Repräsentation wichtig. Aber was bringt es verletzbaren Gruppen, wenn eine Frau, ein Kind sogenannter Gastarbeiter*innen oder eine queere Person Entscheidungen trifft, die historisch gewachsene Strukturen der Ausbeutung und Diskriminierung verfestigen? Was bringt es, Vielfalt zu feiern, während die grundsätzlichen Systeme der Unterdrückung weiter bestehen und durch genau diese Vielfaltfassade kaschiert werden?

Diversity ist mittlerweile zum Trend geworden: auf Sozialen Medien, beim Pride-Month oder in der Werbung für Banken und Autohersteller. Als Gesellschaft müssen wir also Vielfalt überwinden, um echte Teilhabe für alle zu ermöglichen.

Referent: Mohamed Amjahid, Jahrgang 1988, ist freier, investigativer Journalist und Buchautor. Er schreibt unter anderem über die Themen Rassismus, Polizeigewalt und Demokratie, zum Beispiel für den Spiegel, die taz, den RBB oder die Süddeutsche Zeitung.

Anmeldung zum Besuch der Präsenzveranstaltung: karten.stadtbibliothek@stuttgart.de 

Veranstalter: Forum der Kulturen Stuttgart e. V., Stadtbibliothek Stuttgart, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg