Menschen auf der Flucht

Hintergründe verstehen, mitdiskutieren und aufeinander zugehen

Das Projekt ist eine Veranstaltungsreihe für baden-württembergische Kommunen und Institutionen. Flucht und Migration sind Teil der Geschichte Deutschlands. Wohl in jeder deutschen Gemeinde gibt es vielschichtige und generationsübergreifende Erfahrungen mit diesem Thema. Kleine, mittlere und große Kommunen sind Zielorte und mögliche neue Heimatorte für Menschen aus aller Welt. Die Geflüchteten werden zu neuen Bürger*innen und Nachbar*innen und damit zu einem wichtigen Teil der hiesigen Gesellschaft – doch wie sind Kommunen, Institutionen und Menschen mit und ohne Migrationsbiografie in Deutschland auf diese Herausforderung vorbereitet?

Das Projekt Menschen auf der Flucht besteht aus drei Teilen – Veranstaltungen für und mit Kommunen, der migrantischen Dialog AG sowie dem Erarbeiten eines Thesenpapiers mit dem Titel „So wollen wir in unseren Kommunen partizipieren“.

Außerdem wurde im Rahmen des Projekts eine Wanderausstellung zum Thema Flucht entwickelt. Weitere Informationen zur Ausstellung und zur Ausleihe erhalten Sie hier.

Veranstaltungsreihe
Die Veranstaltungsreihe mit den Kommunen hat zum Ziel:

  • Fluchtursachen sowie Chancen und Herausforderungen von Migration zu erörtern
  • Vereinen, Kommunen und Bürger*innen eine Plattform zum Dialog zu bieten
  • lokale Initiativen wie Kommunen und Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit mit Fachexpertise zu unterstützen
  • gemeinsame Aktivitäten mit Zugewanderten zu fördern, um das Aufeinanderzugehen, das gegenseitige Kennenlernen und das Voneinanderlernen zu ermöglichen

Die Veranstaltungen werden immer in Kooperation mit einer Kommune und anderen lokalen Partnern wie z. B. Migrantenvereinen, Schulen oder sonstigen Einrichtungen durchgeführt. Die Art der Veranstaltung hängt ganz von dem Wunsch der lokalen Partner ab.

Sie engagieren sich in Ihrer Stadt, möchten zum interkulturellen Dialog beitragen, neue Zielgruppen ansprechen oder eine spannende Diskussion lostreten? Sprechen Sie uns einfach an!

Dialog AG
Die Dialog AG ist eine Arbeitsgruppe von engagierten Migrantinnnen und Migranten mit eigener Fluchterfahrung, die seit Langem in Deutschland leben, teilweise politische sowie Ehrenämter bekleiden oder Gründungsmitglieder von Vereinen und Integrationsinitiativen sind. Durch ihre vielfältigen Erfahrungen können sie Anregungen geben, über positive Ansätze berichten und vor in der Vergangenheit gescheiterten Modellen warnen. Die Dialog AG trifft sich vier Mal im Jahr, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen sowie Wege zu finden, den Dialog mit den Kommunen zu fördern.

So wollen wir in unseren Kommunen partizipieren
Im Rahmen mehrerer Expertengespräche soll ein Thesenpapier zum Thema „So wollen wir in unseren Kommunen partizipieren“ entstehen. Ausgangspunkt ist der Wunsch, den politischen Willen der Kommunen zur Mitgestaltung an einem friedlichen Zusammenleben aufzugreifen und hierbei die Erfahrungen vieler Migrant*innen im Bereich Flucht und Fluchtursachen für die kommunale Entwicklungs- und Integrationspolitik zu nutzen. Die teilnehmenden Migrant*innen aus Baden-Württemberg sind auf Grund ihres jahrelangen bürgerschaftlichen Engagements Experten zu diesen Themen. Das Thesenpapier soll in Zusammenarbeit mit interessierten Kommunen in einem partnerschaftlichen Austausch auf Augenhöhe entstehen.

Bei dem Projekt handelt es sich um ein Kooperationsprojekt des Forums der Kulturen Stuttgart e. V. in Zusammenarbeit mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global gGmbH finanziert mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Ansprechpartner*in:
Name: Preslava Abel
E-Mail: preslava.abel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-23
Telefax: 07 11/248 48 08-88