Termine

Schwerpunktthema 2021:

Das globale Geschäft mit der Gewalt
Agenda 2030 = Welt im Frieden?

Im Jahr 2015 wurde von den Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist „die Armut zu beenden und die Welt auf einen Pfad des Friedens, des Wohlstands und der Chancen für alle auf einem gesunden Planeten zu führen“. Spätestens die Corona Pandemie mit ihren Auswirkungen hat jedoch die Ungleichheiten der globalisierten Welt entlarvt: die Kluft zwischen Arm und Reich wurde sichtbarer. Eine Umsetzung der SDGs (Sustainable Development Goals), in die so viel Hoffnung gelegt wird, kann ohne eine Berücksichtigung der längst bestehenden Konflikte nicht erfolgreich sein.

Konflikte entstehen durch die ungerechten Handelsbeziehungen, Privatisierung von öffentlichen Ressourcen wie Wasser und Anbauflächen, massiven und illegalen Rohstoffabbau, Landraub, Abholzungen sowie Umweltverschmutzung. In vielen Ländern des Globalen Südens herrschen auf dieser Grundlage ein Klima der Gewalt und teils kriegsähnliche Zustände, die schon Tausende von Todesopfern gefordert haben.

Hinter den Konflikten stehen Milliardengeschäfte. Von ihnen profitieren nicht nur ein Netzwerk von lokalen und internationalen elitären Machthabern sowie multinationalen Konzernen, sondern zunehmend auch Banken und von der Drogenmafia und korrupten Seilschaften unterwanderte Behörden. Zusätzlich wird auch das internationale Waffengeschäft angekurbelt, denn der länder- und kontinentübergreifende Geschäftskrieg wird mittlerweile mit modernster Militärtechnik geführt. Die Regierungen der betroffenen Länder bekämpfen die illegalen Machenschaften sowie den internationalen Terrorismus mit mäßigem Erfolg und unter Einsatz von teilweise drastischen Mitteln wie Menschenrechtsverletzungen, Einschränkung der Grundrechte und der Pressefreiheit. Verliererin des Milliardengeschäfts ist die Zivilbevölkerung, die in die Gewaltspirale der Kontrahenten gerät und u. a. unter Misshandlungen und Vertreibungen leidet. Auch engagierte Fachleute in der Bildungsarbeit sowie Aktivist*innen für globale Themen, die für eine gerechtere Welt im Sinne der nachhaltigen Entwicklung eintreten, leben in ständiger Gefahr, zwischen die „Fronten“ zu geraten.

Welchen Beitrag bieten unter diesen Umständen entwicklungspolitisch aktive Migrant*innen und Eine-Welt-Arbeiter*innen – beispielsweise im Bereich des Globales Lernens – für einen Perspektivwechsel, um die SDGs sowohl im Globalen Norden als auch im Süden zum Erfolg zu führen?

Referierende Migrant*innen und Teilnehmer*innen aus verschiedenen Teilen der Welt betrachten aus unterschiedlichen Sichtweisen die jeweiligen SDGs. Gemeinsam mit den Teilnehmenden möchten sie einen gesunden und friedvollen Planeten (be)greifbar machen.

Über die genauen Inhalte der einzelnen Termine werden wir zeitnah informieren.

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Migration und Entwicklungspolitik finden sich hier.

 

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 9.3.2021
Veranstaltungsort: Findet virtuell statt.
Adresse: -, - -

Wichtige Hinweise:

Dieser Termin wurde auf 30.3.2021 verschoben.

Ansprechpartner*in:
Name: Paulino Miguel
E-Mail: paulino.miguel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-18
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Im Workshop gibt es insbesondere Raum für persönliche Geschichten von erfahrener Diskriminierung und Gewalt seitens der Polizei sowie individuelle Fragen zu Racial Profiling. Neben der Aufklärung zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Unterstützungsmöglichkeiten werden gemeinsam Handlungsoptionen für Betroffenen und Angehörige/Freunde entwickelt. Gegenseitige Solidarität, Empowerment, Vernetzung, speak up für Schutz und Sicherheit stehen im Vordergrund: Wie können wir gemeinsam handeln?

Referent: Eben Louw, Psychologe, Fachberater für Psychotraumatologie und Systematischer Psychotherapeut sowie Berater für Betroffene von rassistischer, rechtsextremer und antisemitischer Gewalt. In seiner Funktion als Trauma-Spezialist leitete er zwischen 2008 und 2019 das Projekt Psychologische Beratung für Opfer rechtsextremer, rassistischer & antisemitischer Gewalt (OPRA) bei ARIBA e. V., Berlin.

Anmeldung: per E-Mail an: diversity@forum-der-kulturen.de

Veranstaltungsinfo:
Termin: Mittwoch, 10.3.2021
Referent*in: Eben Louw
Adresse: via ZOOM, nach der Anmeldung wird der Link zur Teilnahme verschickt

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus in Stuttgart finden vom 15. bis 28. März 2021 zum sechsten Mal statt – im Rahmen bundesweiter Aktionswochen, die rund um den 21. März, den Internationalen UN-Gedenktag gegen Rassismus, veranstaltet werden.

Das in diesem Jahr digitale Programm enthält Angebote für Schulklassen/Jugendgruppen, Fortbildungen für Multiplikator*innen sowie Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit und ist hier zu finden:

www.heimat-wochen-stuttgart.de/veranstaltungen

Veranstaltungsinfo:
Termin: Montag, 15. bis Sonntag, 28.3.2021
Adresse: verschiedene Veranstaltungsorte, Stuttgart

Die Welt von morgen wird nicht mehr von jener weißen Minderheit geprägt sein, die in den vergangenen 500 Jahren die globale Ordnung bestimmt hat. Die alteingesessenen Deutschen und Europäer*innen verlieren einen Status, der ihnen selbstverständlich erschien, und sie müssen begreifen, dass ihre Definitionen von Fortschritt, Entwicklung oder Feminismus nicht länger als universell gültig akzeptiert werden kann.

Die Referentin und weitgereiste Reporterin Charlotte Wiedemann verbindet in einer umfangreichen Erkundung die weltweiten Umbrüche mit den inneren Turbulenzen der Einwanderungsgesellschaft. Sie wirft die Frage auf, ob ein konstruktives Abschiednehmen von der weißen Dominanz möglich ist, und sucht nach politischen und psychologischen Antworten.

Die Veranstaltung findet digital im Rahmen des Diskussionsforums Einwanderungsland Deutschland statt und und von „HEIMAT – Internationale Wochen gegen Rassismus Stuttgart“ statt und ist eine Kooperation des Forums der Kulturen Stuttgart e. V., der Stadtbibliothek Stuttgart und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Der Vortrag wird live übertragen und Teilnehmende haben die Möglichkeit, per Kommentarfunktion Fragen zu stellen. Hier geht’s direkt zum Livestream: https://youtu.be/ytLYdrSuhY0

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 16.3.2021
Referent*in: Charlotte Wiedemann
Adresse: online,

Wir laden Sie zum Empowerment-Training mit anschließenden Einzelcoachings ein. Das Training richtet sich an Künstler*innen und Kulturschaffende of Color sowie BIPOC-Mitarbeiter*innen aus Kultureinrichtungen und Kulturämtern in Baden-Württemberg. Neben dem inhaltlichen Input dienen die Workshops auch dem Austausch und der Vernetzung der Teilnehmer*innen.

Empowerment-Training

Dieses Angebot setzt sich zum Ziel, Künstler*innen und Kulturschaffende mit Rassismus- und Diskriminierungserfahrungen untereinander zu vernetzen und darin zu bestärken, in allen Lebensbereichen selbstbewusst, durchsetzungsstark und aktiv zu sein. Die Referentinnen sind überzeugt, dass auch schmerzhafte Erfahrungen bestärken (empowern) sowie Solidarität, Nähe und Allianzen erzeugen können.

Themen, die behandelt werden, sind unter anderem:

  • Machtstrukturelle Hintergründe von Diskriminierung, Rassismus, Intersektionalität
  • Methoden der Kollegialen Fallberatung
  • Erarbeitung konkreter Handlungsmöglichkeiten und Strategien

Referent*innen

Goska Soluch: Dipl.-Sozialwissenschaftlerin, Supervisorin, langjährige Prozessbegleiterin und Dozentin für Diversität

Jamila Al-Yousef: Dozentin, Sängerin, Kulturwissenschaftlerin, Festivalkuratorin, Trainerin und Beraterin im Feld der rassismuskritischen Kulturarbeit

Termine

Das Gruppen-Training ist zweiteilig. Die beiden Teile bauen aufeinander auf:
18. März 2021, 12.30-16 Uhr (1. Teil)
19. März 20201, 12.30-16 Uhr (2. Teil)

Anmeldung: diversity@forum-der-kulturen.de
Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, in welchem Zeitraum Sie ggf. die Einzelberatung wahrnehmen wollen.

Weitere Informationen:

Veranstaltungsinfo:
Termin: Donnerstag, 18. und Freitag, 19.3.2021
Referent*in: Goska Soluch und Jamila Al-Yousef
Teilnehmende: 11
Adresse: via ZOOM, nach der Anmeldung wird der Link zur Teilnahme verschickt

Wichtige Hinweise:

Das Angebot ist kostenfrei.

Ältere Migrant*innen sind eine unermessliche Bereicherung für die Gesellschaft. In vielen Vereinen sind gerade Vereinsaktive der älteren Generation die Antriebskraft der Vereinsarbeit. Andere Vereine stellen verschiedene Angebote und Aktivitäten für ältere Migrant*innen zur
Verfügung.

Um das Engagement für ältere Menschen mit Migrationsgeschichte zu unterstützen, bieten wir Interessierten die Möglichkeit, in unserem Arbeitskreis Erfahrungen auszutauschen und Informationen zu den Themen der älteren Generation zu bekommen, wie zum Beispiel zu Pflege, Gesundheit, Versicherungen, muttersprachlicher Beratung bei Behörden und vieles mehr.

Wir bereichern das Engagement der Vereine durch Vorträge von Expert*innen aus verschiedenen Bereichen sowie durch Vernetzung zu Fachstellen und Institutionen. Gemeinsam loten wir Möglichkeiten der Förderung aus und informieren über Unterstützungsangebote.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Donnerstag, 18.3.2021
Referent*in:
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle Forum der Kulturen Stuttgart e. V.
Adresse: Marktplatz 4, 3. OG, S-Mitte (Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schumacher), S-Mitte

Wichtige Hinweise:

Kinderbetreuung auf Anfrage

Ansprechpartner*in:
Name: Dzenita Kovacevic
E-Mail: dzenita.kovacevic@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-14
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Podcasts sind eine moderne und effiziente Form der Kommunikation.


Doch wie erstellt man einen Podcast?
Wie macht man eine Aufzeichnung?
Welche Ausrüstung benötige ich?
Was ist die empfohlene Dauer?
Wie mache ich eine Audiodatei?

Diese und viele andere Fragen können in unserem Seminar beantwortet werden. Bringen Sie Ihre Fragen mit.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Mittwoch, 24.3.2021
Referent*in: Ligia Braz, Schriftstellerin, Journalistin, Rundfunksprecherin
Teilnehmende: 25
Veranstaltungsort: Findet virtuell statt.
Adresse: -, - -

Wichtige Hinweise:

Partner: Volkshochschule Stuttgart

Schwerpunktthema 2021:

Das globale Geschäft mit der Gewalt
Agenda 2030 = Welt im Frieden?

Im Jahr 2015 wurde von den Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist „die Armut zu beenden und die Welt auf einen Pfad des Friedens, des Wohlstands und der Chancen für alle auf einem gesunden Planeten zu führen“. Spätestens die Corona Pandemie mit ihren Auswirkungen hat jedoch die Ungleichheiten der globalisierten Welt entlarvt: die Kluft zwischen Arm und Reich wurde sichtbarer. Eine Umsetzung der SDGs (Sustainable Development Goals), in die so viel Hoffnung gelegt wird, kann ohne eine Berücksichtigung der längst bestehenden Konflikte nicht erfolgreich sein.

Konflikte entstehen durch die ungerechten Handelsbeziehungen, Privatisierung von öffentlichen Ressourcen wie Wasser und Anbauflächen, massiven und illegalen Rohstoffabbau, Landraub, Abholzungen sowie Umweltverschmutzung. In vielen Ländern des Globalen Südens herrschen auf dieser Grundlage ein Klima der Gewalt und teils kriegsähnliche Zustände, die schon Tausende von Todesopfern gefordert haben.

Hinter den Konflikten stehen Milliardengeschäfte. Von ihnen profitieren nicht nur ein Netzwerk von lokalen und internationalen elitären Machthabern sowie multinationalen Konzernen, sondern zunehmend auch Banken und von der Drogenmafia und korrupten Seilschaften unterwanderte Behörden. Zusätzlich wird auch das internationale Waffengeschäft angekurbelt, denn der länder- und kontinentübergreifende Geschäftskrieg wird mittlerweile mit modernster Militärtechnik geführt. Die Regierungen der betroffenen Länder bekämpfen die illegalen Machenschaften sowie den internationalen Terrorismus mit mäßigem Erfolg und unter Einsatz von teilweise drastischen Mitteln wie Menschenrechtsverletzungen, Einschränkung der Grundrechte und der Pressefreiheit. Verliererin des Milliardengeschäfts ist die Zivilbevölkerung, die in die Gewaltspirale der Kontrahenten gerät und u. a. unter Misshandlungen und Vertreibungen leidet. Auch engagierte Fachleute in der Bildungsarbeit sowie Aktivist*innen für globale Themen, die für eine gerechtere Welt im Sinne der nachhaltigen Entwicklung eintreten, leben in ständiger Gefahr, zwischen die „Fronten“ zu geraten.

Welchen Beitrag bieten unter diesen Umständen entwicklungspolitisch aktive Migrant*innen und Eine-Welt-Arbeiter*innen – beispielsweise im Bereich des Globales Lernens – für einen Perspektivwechsel, um die SDGs sowohl im Globalen Norden als auch im Süden zum Erfolg zu führen?

Referierende Migrant*innen und Teilnehmer*innen aus verschiedenen Teilen der Welt betrachten aus unterschiedlichen Sichtweisen die jeweiligen SDGs. Gemeinsam mit den Teilnehmenden möchten sie einen gesunden und friedvollen Planeten (be)greifbar machen.

Über die genauen Inhalte der einzelnen Termine werden wir zeitnah informieren.

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Migration und Entwicklungspolitik finden sich hier.

 

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 30.3.2021
Veranstaltungsort: Findet virtuell statt.
Adresse: -, - -

Wichtige Hinweise:

Als Videokonferenz-Dienst wird ZOOM verwendet. Nach Ihrer Anmeldung verschicken wir den Link zur Teilnahme.

Ansprechpartner*in:
Name: Paulino Miguel
E-Mail: paulino.miguel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-18
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Ein wichtiger Baustein des Unterrichts der Ziryab-Akademie für Weltmusik ist die sogenannte Masterclass, die der Open World Stage vorausgeht. An zwei intensiven Workshop-Tagen vermittelt dieses Mal der Musiker Grégory Dargent seine musikalischen Ansätze und Schwerpunkte. Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen der Masterclass erarbeitet er seine besondere Auffassung einer Open World Music, die dem Konzept der Ziryab-Akademie zugrunde liegt.

Die Anmeldung zur Masterclass mit Grégory Dargent ist auch für interessierte Musiker*innen möglich, die nicht an der Ziryab-Akademie teilnehmen.

Anmeldung: ziryab@forum-der-kulturen.de

Der zweitägige Workshop findet an folgenden Terminen statt:

Freitag, 9. April 2021, 17–20 Uhr
Samstag, 10. April 2021, 10.30–14.30 Uhr

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Flyer:

Weitere Informationen zur Masterclass:
www.forum-der-kulturen.de/angebote/open-world-stage-masterclas

Veranstaltungsinfo:
Termin: Freitag, 9. und Samstag, 10.4.2021
Adresse: ,

Der Komponist, Oud- und Gitarrenspieler Grégory Dargent wird am Sonntag, 11. April 2021, gemeinsam mit Zaza Miminoshvili und Teilnehmer*innen der Ziryab-Akademie im Kulturzentrum Laboratorium auftreten. 

Für das öffentliche Konzert werden vorab in einer Masterclass Werke von Grégory Dargent einstudiert und erprobt. Aus der gemeinsamen Arbeit werden sich für die Musik von Dargent neue Arrangements ergeben, ohne dass diese dabei an Besonderheit oder Charakteristik einbüßen müsste. Die Einzigartigkeit der Open World Stage besteht darin, dass die Gäste und ihr Werk im Vordergrund stehen und in einem einmaligen Konzerterlebnis gefeiert werden, nachdem im musikalischen Austausch mit der Ziryab-Akademie gemeinsam Neues geschaffen wurde.

Kartenvorverkauf und Reservierungen :

15 € / ermäßigt* 10 €
*für Schüler*innen, Studierende, Schwerbehinderte, Rentner*innen, Mitglieder des Freundeskreises des Forums der Kulturen Stuttgart e. V.

Tel. 0711/649 39 26, www.laboratorium-stuttgart.de

Kontakt Veranstalter: ziryab@forum-der-kulturen.de

Weitere Informationen finden Sie im Flyer:

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 11.4.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, S-Ost

Damit eine Veranstaltung gelingen kann, braucht es eine Vision. Der Erfolg hängt aber auch von vielen weiteren Faktoren und Elementen ab. Was ist bei der Planung einer Veranstaltung zu berücksichtigen?

In diesem Seminar werden folgende Punkte genauer betrachtet:

  • Veranstaltungsvision
  • Bausteine, welche für eine Veranstaltung notwendig sind
  • Kostenplan
  • Organisation und Verteilung der Aufgaben in Arbeitsgruppen
  • Werbung
  • Recherchen und Preise für verschiedene Posten
  • Durchführung der Veranstaltung
Veranstaltungsinfo:
Termin: Mittwoch, 14.4.2021
Referent*in: Antonio Cuadros de Béjar, Leiter des Latin-Jazz Festivals
Teilnehmende: 25
Veranstaltungsort: Treffpunkt Rotebühlplatz
Adresse: Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

Partner: Volkshochschule Stuttgart

Nachdem Basis-Seminare immer nur einen kleinen Einblick in die Funktionsweisen der sozialen Medien geben können und die Nachfrage stetig wächst, haben wir uns dazu entschieden, Ihnen eine Intensiv-Workshop-Reihe anzubieten.

Die Seminarreihe gibt Ihnen einen Überblick über unterschiedliche Internetplattformen und macht Sie insbesondere mit den Funktionsweisen von Instagram vertraut.  Dabei steht Ihre Vereinsarbeit im Mittelpunkt. Unter Anleitung unseres Medien-Coaches Jan Roth lernen Sie, Ihren Verein bei Instagram zu präsentieren. Über das Seminar hinaus werden Sie bei allen individuellen Fragen von Jan Roth begleitet.

Termine

  • Seminar 1: Einführung Social Media – Eine erste Übersicht (Donnerstag, 15. April)
  • Seminar 2: Instagram – Eine erste Übersicht (Dienstag, 20. April)
  • Seminar 3: Grafische Gestaltung für Instagram (Donnerstag, 29. April)
  • Seminar 4: Storytelling für Instagram (Dienstag, 4. Mai)

Die Seminare finden jeweils von 17.30–20 Uhr statt.

Anmeldung zur Seminarreihe

Bitte teilen Sie uns bei Anmeldung Ihren Namen, Ihren Verein und den Namen Ihres Instagram-Profils (sofern Sie bereits einen Account haben) mit.

Anmeldung bis Mittwoch, 31. März per E-Mail an: seminare@forum-der-kulturen.de

Weitere Informationen zu den Seminarterminen

Veranstaltungsinfo:
Termin: 15.4., 20.4, 29.4. und 4.5.2021
Referent*in: Jan Roth, Mediencoach
Teilnehmende: 10
Veranstaltungsort: Findet online statt.
Adresse: -, -

Wichtige Hinweise:

Ihre Anmeldung ist verbindlich und umfasst alle vier Seminare. Die Veranstaltung findet online über ZOOM statt. Der ZOOM-Link wird Ihnen nach Anmeldung zugestellt.

Kindergarten, Schule, mehrsprachige Erziehung, Ausbildung, Studium – jede Lebensphase von Kindern stellt Eltern vor neue Themen, Herausforderungen und Entscheidungen. Eine Vielzahl an Vereinen hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Themen Bildung, Zusammenarbeit mit Eltern und Förderung von Kindern und Jugendlichen in ihre Vereinsarbeit aufzunehmen.

Der Runde Tisch bietet interessierten Vereinen, die sich beteiligen möchten, sowie bereits aktiven Vereinen die Gelegenheit,

  • Informationen und Erfahrungen zu den Themen Entwicklung, Erziehung, Schule und Bildung, Unterricht von Herkunftssprachen sowie mehrsprachige Erziehung zu erhalten und sich darüber auszutauschen;
  • Bedürfnisse, Wünsche und ihre Arbeit vorzustellen und zu diskutieren;
  • die Meinung von (Fach-)Expert*innen zu hören;
  • Kontakte zu kommunalen Fachstellen und Institutionen zu knüpfen;
  • Informationen über Förderprogramme und weitere Finanzierungsmöglichkeiten zu erhalten.
Veranstaltungsinfo:
Termin: Donnerstag, 22.4.2021
Referent*in:
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle Forum der Kulturen Stuttgart e. V.
Adresse: Marktplatz 4, 3. OG, Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schumacher, S-Mitte

Wichtige Hinweise:

Kinderbetreuung auf Anfrage

Ansprechpartner*in:
Name: Dzenita Kovacevic
E-Mail: dzenita.kovacevic@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-14
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Schwerpunktthema 2021:

Das globale Geschäft mit der Gewalt
Agenda 2030 = Welt im Frieden?

Im Jahr 2015 wurde von den Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist „die Armut zu beenden und die Welt auf einen Pfad des Friedens, des Wohlstands und der Chancen für alle auf einem gesunden Planeten zu führen“. Spätestens die Corona Pandemie mit ihren Auswirkungen hat jedoch die Ungleichheiten der globalisierten Welt entlarvt: die Kluft zwischen Arm und Reich wurde sichtbarer. Eine Umsetzung der SDGs (Sustainable Development Goals), in die so viel Hoffnung gelegt wird, kann ohne eine Berücksichtigung der längst bestehenden Konflikte nicht erfolgreich sein.

Konflikte entstehen durch die ungerechten Handelsbeziehungen, Privatisierung von öffentlichen Ressourcen wie Wasser und Anbauflächen, massiven und illegalen Rohstoffabbau, Landraub, Abholzungen sowie Umweltverschmutzung. In vielen Ländern des Globalen Südens herrschen auf dieser Grundlage ein Klima der Gewalt und teils kriegsähnliche Zustände, die schon Tausende von Todesopfern gefordert haben.

Hinter den Konflikten stehen Milliardengeschäfte. Von ihnen profitieren nicht nur ein Netzwerk von lokalen und internationalen elitären Machthabern sowie multinationalen Konzernen, sondern zunehmend auch Banken und von der Drogenmafia und korrupten Seilschaften unterwanderte Behörden. Zusätzlich wird auch das internationale Waffengeschäft angekurbelt, denn der länder- und kontinentübergreifende Geschäftskrieg wird mittlerweile mit modernster Militärtechnik geführt. Die Regierungen der betroffenen Länder bekämpfen die illegalen Machenschaften sowie den internationalen Terrorismus mit mäßigem Erfolg und unter Einsatz von teilweise drastischen Mitteln wie Menschenrechtsverletzungen, Einschränkung der Grundrechte und der Pressefreiheit. Verliererin des Milliardengeschäfts ist die Zivilbevölkerung, die in die Gewaltspirale der Kontrahenten gerät und u. a. unter Misshandlungen und Vertreibungen leidet. Auch engagierte Fachleute in der Bildungsarbeit sowie Aktivist*innen für globale Themen, die für eine gerechtere Welt im Sinne der nachhaltigen Entwicklung eintreten, leben in ständiger Gefahr, zwischen die „Fronten“ zu geraten.

Welchen Beitrag bieten unter diesen Umständen entwicklungspolitisch aktive Migrant*innen und Eine-Welt-Arbeiter*innen – beispielsweise im Bereich des Globales Lernens – für einen Perspektivwechsel, um die SDGs sowohl im Globalen Norden als auch im Süden zum Erfolg zu führen?

Referierende Migrant*innen und Teilnehmer*innen aus verschiedenen Teilen der Welt betrachten aus unterschiedlichen Sichtweisen die jeweiligen SDGs. Gemeinsam mit den Teilnehmenden möchten sie einen gesunden und friedvollen Planeten (be)greifbar machen.

Über die genauen Inhalte der einzelnen Termine werden wir zeitnah informieren.

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Migration und Entwicklungspolitik finden sich hier.

 

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 27.4.2021
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle des Forums der Kulturen
Adresse: Marktplatz 4, S-Mitte 70173 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schuhmacher, 3. OG

Ansprechpartner*in:
Name: Paulino Miguel
E-Mail: paulino.miguel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-18
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Der Erhalt der Gemeinnützigeit erfordert einige Voraussetzungen. Auf was muss der Verein achten? Jeder Verein ist zum Beispiel dazu verpflichtet, jährlich eine Einnahmenüberschussrechnung oder eine Bilanz sowie die dazugehörigen Steuererklärungen zu erstellen. Die wichtigsten Grundlagen, um den Anforderungen gerecht zu werden, erhalten Sie in diesem Seminar.  

Folgende Themen werden behandelt:

  • Voraussetzungen und Erhalt der Gemeinnützigkeit
  • Überblick über die einzelnen Vereinsbereiche (ideeller Bereich, wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb und Zweckbetrieb)
  • zu zahlende Steuern des gemeinnützigen Vereins
Veranstaltungsinfo:
Termin: Mittwoch, 28.4.2021
Referent*in: Sieglinde Böpple, Steuerberaterin
Teilnehmende: 25
Veranstaltungsort: Treffpunkt Rotebühlplatz
Adresse: Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

Partner: Volkshochschule Stuttgart

Die öffentliche Open World Jam findet mehrmals im Jahr im Kulturzentrum Laboratorium statt. Willkommen sind versierte Musiker*innen, die ihr musikalisches Spektrum um Rhythmen und Klänge aus allen Weltregionen erweitern wollen.

Ergebnis ist die Vereinigung von weltmusikalischen Traditionen in einer neuen, gemeinsamen Sprache der Musik. Es entstehen facettenreiche Konzertabende mit dem Sound einer neuen Generation – Open World Music zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Latin und Orient.

Bei Interesse, aktiv an der Open World Jam teilzunehmen, wird um Anmeldung bei Daniel Agikov gebeten: ziryab@forum-der-kulturen.de

Eintritt: frei

Um den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand zu gewährleisten, ist auch für Zuschauer*innen eine vorherige Anmeldung per Mail (mit Name, Adresse, Telefonnummer) obligatorisch.

Weitere Informationen gibt es hier!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 2.5.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium e. V.
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 S-Ost

Der Online-Workshop soll dazu dienen, sowohl den Umgang mit der Social-Media-Plattform Instagram im Allgemeinen zu vermitteln als auch Anregungen für projektbezogene Kampagnen zu geben. Die Teilnehmer*innen erlernen die Grundlagen, um für sich und ihre Projekte eine höhere Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit auf Instagram zu schaffen.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Mittwoch, 5.5.2021
Referent*in: Jan Roth, Mediencoach
Teilnehmende: 10
Veranstaltungsort: Findet online statt.
Adresse: -, -

Ältere Migrant*innen sind eine unermessliche Bereicherung für die Gesellschaft. In vielen Vereinen sind gerade Vereinsaktive der älteren Generation die Antriebskraft der Vereinsarbeit. Andere Vereine stellen verschiedene Angebote und Aktivitäten für ältere Migrant*innen zur
Verfügung.

Um das Engagement für ältere Menschen mit Migrationsgeschichte zu unterstützen, bieten wir Interessierten die Möglichkeit, in unserem Arbeitskreis Erfahrungen auszutauschen und Informationen zu den Themen der älteren Generation zu bekommen, wie zum Beispiel zu Pflege, Gesundheit, Versicherungen, muttersprachlicher Beratung bei Behörden und vieles mehr.

Wir bereichern das Engagement der Vereine durch Vorträge von Expert*innen aus verschiedenen Bereichen sowie durch Vernetzung zu Fachstellen und Institutionen. Gemeinsam loten wir Möglichkeiten der Förderung aus und informieren über Unterstützungsangebote.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Donnerstag, 20.5.2021
Referent*in:
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle Forum der Kulturen Stuttgart e. V.
Adresse: Marktplatz 4, 3. OG, S-Mitte (Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schumacher), S-Mitte

Wichtige Hinweise:

Kinderbetreuung auf Anfrage

Ansprechpartner*in:
Name: Dzenita Kovacevic
E-Mail: dzenita.kovacevic@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-14
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Die öffentliche Open World Jam findet mehrmals im Jahr im Kulturzentrum Laboratorium statt. Willkommen sind versierte Musiker*innen, die ihr musikalisches Spektrum um Rhythmen und Klänge aus allen Weltregionen erweitern wollen.

Ergebnis ist die Vereinigung von weltmusikalischen Traditionen in einer neuen, gemeinsamen Sprache der Musik. Es entstehen facettenreiche Konzertabende mit dem Sound einer neuen Generation – Open World Music zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Latin und Orient.

Bei Interesse, aktiv an der Open World Jam teilzunehmen, wird um Anmeldung bei Daniel Agikov gebeten: ziryab@forum-der-kulturen.de

Eintritt: frei

Um den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand zu gewährleisten, ist auch für Zuschauer*innen eine vorherige Anmeldung per Mail (mit Name, Adresse, Telefonnummer) obligatorisch.

Weitere Informationen gibt es hier!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 6.6.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium e. V.
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 S-Ost

Schwerpunktthema 2021:

Das globale Geschäft mit der Gewalt
Agenda 2030 = Welt im Frieden?

Im Jahr 2015 wurde von den Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist „die Armut zu beenden und die Welt auf einen Pfad des Friedens, des Wohlstands und der Chancen für alle auf einem gesunden Planeten zu führen“. Spätestens die Corona Pandemie mit ihren Auswirkungen hat jedoch die Ungleichheiten der globalisierten Welt entlarvt: die Kluft zwischen Arm und Reich wurde sichtbarer. Eine Umsetzung der SDGs (Sustainable Development Goals), in die so viel Hoffnung gelegt wird, kann ohne eine Berücksichtigung der längst bestehenden Konflikte nicht erfolgreich sein.

Konflikte entstehen durch die ungerechten Handelsbeziehungen, Privatisierung von öffentlichen Ressourcen wie Wasser und Anbauflächen, massiven und illegalen Rohstoffabbau, Landraub, Abholzungen sowie Umweltverschmutzung. In vielen Ländern des Globalen Südens herrschen auf dieser Grundlage ein Klima der Gewalt und teils kriegsähnliche Zustände, die schon Tausende von Todesopfern gefordert haben.

Hinter den Konflikten stehen Milliardengeschäfte. Von ihnen profitieren nicht nur ein Netzwerk von lokalen und internationalen elitären Machthabern sowie multinationalen Konzernen, sondern zunehmend auch Banken und von der Drogenmafia und korrupten Seilschaften unterwanderte Behörden. Zusätzlich wird auch das internationale Waffengeschäft angekurbelt, denn der länder- und kontinentübergreifende Geschäftskrieg wird mittlerweile mit modernster Militärtechnik geführt. Die Regierungen der betroffenen Länder bekämpfen die illegalen Machenschaften sowie den internationalen Terrorismus mit mäßigem Erfolg und unter Einsatz von teilweise drastischen Mitteln wie Menschenrechtsverletzungen, Einschränkung der Grundrechte und der Pressefreiheit. Verliererin des Milliardengeschäfts ist die Zivilbevölkerung, die in die Gewaltspirale der Kontrahenten gerät und u. a. unter Misshandlungen und Vertreibungen leidet. Auch engagierte Fachleute in der Bildungsarbeit sowie Aktivist*innen für globale Themen, die für eine gerechtere Welt im Sinne der nachhaltigen Entwicklung eintreten, leben in ständiger Gefahr, zwischen die „Fronten“ zu geraten.

Welchen Beitrag bieten unter diesen Umständen entwicklungspolitisch aktive Migrant*innen und Eine-Welt-Arbeiter*innen – beispielsweise im Bereich des Globales Lernens – für einen Perspektivwechsel, um die SDGs sowohl im Globalen Norden als auch im Süden zum Erfolg zu führen?

Referierende Migrant*innen und Teilnehmer*innen aus verschiedenen Teilen der Welt betrachten aus unterschiedlichen Sichtweisen die jeweiligen SDGs. Gemeinsam mit den Teilnehmenden möchten sie einen gesunden und friedvollen Planeten (be)greifbar machen.

Über die genauen Inhalte der einzelnen Termine werden wir zeitnah informieren.

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Migration und Entwicklungspolitik finden sich hier.

 

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 15.6.2021
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle des Forums der Kulturen
Adresse: Marktplatz 4, S-Mitte 70173 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schuhmacher, 3. OG

Ansprechpartner*in:
Name: Paulino Miguel
E-Mail: paulino.miguel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-18
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Nach Max Czolleks Bestseller „Desintegriert euch!“ liefert er mit „Gegenwartsbewältigung“ nun ein Manifest für die plurale Gesellschaft, das Antworten auf die politische Gegenwart gibt. In Zeiten der Krise leiden Gesellschaft und Vielfalt. Nun entwirft Czollek das Modell für eine veränderte Gegenwart, das er in seinem Vortrag anhand folgender Fragen erläutert: Wie muss sich die Gesellschaft wandeln, damit Menschen gleichermaßen Solidarität erfahren? Welche liebgewonnenen Überzeugungen müssen wir alle dafür aufgeben? Wie kann in einer fragmentierten Welt die gemeinsame Verteidigung der pluralen Demokratie gelingen?

Referent: Max Czollek wurde 1987 in Berlin geboren. Er ist Mitglied des Lyrikkollektivs G13 und Mitherausgeber der Zeitschrift „Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart“. Mit Sasha Marianna Salzmann kuratierte er 2016 den Desintegrationskongress und 2017 die Radikalen Jüdischen Kulturtage am Maxim Gorki Theater.

Veranstalter: Forum der Kulturen Stuttgart e. V., Stadtbibliothek Stuttgart, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 15.6.2021
Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Stuttgart
Adresse: Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Kindergarten, Schule, mehrsprachige Erziehung, Ausbildung, Studium – jede Lebensphase von Kindern stellt Eltern vor neue Themen, Herausforderungen und Entscheidungen. Eine Vielzahl an Vereinen hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Themen Bildung, Zusammenarbeit mit Eltern und Förderung von Kindern und Jugendlichen in ihre Vereinsarbeit aufzunehmen.

Der Runde Tisch bietet interessierten Vereinen, die sich beteiligen möchten, sowie bereits aktiven Vereinen die Gelegenheit,

  • Informationen und Erfahrungen zu den Themen Entwicklung, Erziehung, Schule und Bildung, Unterricht von Herkunftssprachen sowie mehrsprachige Erziehung zu erhalten und sich darüber auszutauschen;
  • Bedürfnisse, Wünsche und ihre Arbeit vorzustellen und zu diskutieren;
  • die Meinung von (Fach-)Expert*innen zu hören;
  • Kontakte zu kommunalen Fachstellen und Institutionen zu knüpfen;
  • Informationen über Förderprogramme und weitere Finanzierungsmöglichkeiten zu erhalten.
Veranstaltungsinfo:
Termin: Donnerstag, 24.6.2021
Referent*in:
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle Forum der Kulturen Stuttgart e. V.
Adresse: Marktplatz 4, 3. OG, Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schumacher, S-Mitte

Wichtige Hinweise:

Kinderbetreuung auf Anfrage

Ansprechpartner*in:
Name: Dzenita Kovacevic
E-Mail: dzenita.kovacevic@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-14
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Die öffentliche Open World Jam findet mehrmals im Jahr im Kulturzentrum Laboratorium statt. Willkommen sind versierte Musiker*innen, die ihr musikalisches Spektrum um Rhythmen und Klänge aus allen Weltregionen erweitern wollen.

Ergebnis ist die Vereinigung von weltmusikalischen Traditionen in einer neuen, gemeinsamen Sprache der Musik. Es entstehen facettenreiche Konzertabende mit dem Sound einer neuen Generation – Open World Music zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Latin und Orient.

Bei Interesse, aktiv an der Open World Jam teilzunehmen, wird um Anmeldung bei Daniel Agikov gebeten: ziryab@forum-der-kulturen.de

Eintritt für Besucher*innen: 6 €
Tickets und weitere Informationen gibt es hier!

Eintritt frei für aktive Musiker*innen!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 4.7.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium e. V.
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 S-Ost

Viele Vereine präsentieren sich gerne auf Straßenfesten oder im Rahmen von anderen öffentlichen Anlässen. Es gibt allerdings eine Menge Vorschriften, die man dabei beachten muss:

• Wie geht man sachgerecht mit Lebensmitteln um?
• Welche hygienischen Regeln gibt es zu beachten?
• Wie geht man mit Strom, Gas und Wasser vorsichtig um?
• Welche rechtlichen Konsequenzen haben eventuelle Verstöße?

Dieses Seminar ist ein Pflichtseminar für alle Vereine, die am Sommerfestival der Kulturen 2021 teilnehmen.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Donnerstag, 8.7.2021
Referent*in: Friedrich Stadelmann, Amt für öffentliche Ordnung, Dienststelle Lebensmittelüberwachung, Veterinärwesen
Teilnehmende: 90
Veranstaltungsort: Treffpunkt Rotebühlplatz
Adresse: Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Neben der Open World Jam Reihe, die monatlich im Kulturzentrum Laboratorium veranstaltet wird, findet zwei mal im Jahr die offene Junior Jam statt. Die Jamsession für die „großen Kleinen“ ist ein Angebot der Ziryab-Akademie, das junge Talente aus Stuttgart und der Region fördert und ihnen ermöglicht, in verschiedenen Besetzungen professionelle Bühnenluft zu schnuppern. Bei der Junior Jam musizieren die jungen Künstler*innen mit Altersgenoss*innen und renommierten Musiker*innen der Ziryab-Akademie.

Interessierte junge Musiker*innen können sich im Vorfeld an Daniel Agikov (ziryab@forum-der-kulturen) wenden.

Der Eintritt zur Junior Jam ist frei!

Weitere Informationen zur Jamsession

Weitere Informationen zur Ziryab-Akademie für Weltmusik

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 18.7.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, S-Ost

Das 19. Sommerfestival der Kulturen: sechs Tage lang Musik von großartigen Bands, ein Food Market mit leckerem Essen, zubereitet von Stuttgarter Migrantenvereinen sowie wundervolle Produkte aus aller Welt auf dem Markt der Kulturen!

Veranstaltungsort ist dieses Mal allerdings der Schlossplatz im Bereich der Planie, da aufgrund der umfangreichen Baumaßnahmen vor dem Rathaus der Marktplatz und dessen Seitenstraßen nicht genutzt werden können. Auch findet das Festival 2021 – anstatt wie in den Jahren zuvor von Dienstag bis Sonntag – von Donnerstag bis Dienstag statt.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Donnerstag, 22. bis Dienstag, 27.7.2021
Adresse: Schlossplatz im Bereich der Planie, 70173 Stuttgart

Eine Sprache zu können, heißt nicht automatisch, dass man stolz darauf ist. Es kann passieren, dass in bestimmten Kontexten die Sprachkenntnis aus Scham verschwiegen wird. In Auseinandersetzungen zum Thema Mehrsprachigkeit in der Migrationsgesellschaft geht es immer wieder um diese Problematik, um deren Gründe und Folgen. Fragen von Macht und Mehrsprachigkeit sowie von Sprache als Differenzmerkmal geraten in den Fokus, Auswege aus den hier-archisierenden Markierungen werden gesucht. Prof. Dr. Inci Dirim gibt Einblicke in die Diskussion und stellt Forschungsergebnisse, Konzepte und Begriffe vor.

Referentin: Prof. Dr. Inci Dirim studierte Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft in Ankara, promovierte in Erziehungswissenschaften in Bremen und ist heute Professorin am Institut für Germanistik an der Universität Wien.

Das Platzangebot ist reduziert. Eine Anmeldung ist erforderlich! Anmeldung per E-Mail bitte an: karten.stadtbibliothek@stuttgart.de

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier.

Veranstalter: Forum der Kulturen Stuttgart e. V., Stadtbibliothek Stuttgart, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 14.9.2021
Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Stuttgart
Adresse: Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Die öffentliche Open World Jam findet mehrmals im Jahr im Kulturzentrum Laboratorium statt. Willkommen sind versierte Musiker*innen, die ihr musikalisches Spektrum um Rhythmen und Klänge aus allen Weltregionen erweitern wollen.

Ergebnis ist die Vereinigung von weltmusikalischen Traditionen in einer neuen, gemeinsamen Sprache der Musik. Es entstehen facettenreiche Konzertabende mit dem Sound einer neuen Generation – Open World Music zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Latin und Orient.

Bei Interesse, aktiv an der Open World Jam teilzunehmen, wird um Anmeldung bei Daniel Agikov gebeten: ziryab@forum-der-kulturen.de

Eintritt: frei

Um den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand zu gewährleisten, ist auch für Zuschauer*innen eine vorherige Anmeldung per Mail (mit Name, Adresse, Telefonnummer) obligatorisch.
Weitere Informationen gibt es hier!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 3.10.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium e. V.
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 S-Ost

Ein wichtiger Baustein des Unterrichts der Ziryab-Akademie für Weltmusik ist die sogenannte Masterclass, die der Open World Stage vorausgeht. An zwei intensiven Workshop-Tagen vermittelt dieses Mal der Trompeter Markus Stockhausen hautnah seine musikalischen Schwerpunkte und seine Auffassung von Open World Music.
Open World Stage und Masterclass sind Teil der Ziryab-Akademie, die sich der Vermittlung einer Musik der Welten verschrieben hat.

Die Anmeldung zur Masterclass mit Markus Stockhausen ist auch für interessierte Musiker*innen möglich, die nicht an der Ziryab-Akademie teilnehmen.

Anmeldung: ziryab@forum-der-kulturen.de

Der zweitägige Workshop findet an folgenden Terminen statt:

Freitag, 22. Oktober 2021, 18 bis 22 Uhr im Kulturwerk
Samstag, 24. Oktober 2021, 11 bis 16 Uhr im Kulturzentrum Laboratorium

Weitere Informationen zur Masterclass:
www.forum-der-kulturen.de/angebote/open-world-stage-masterclas

Veranstaltungsinfo:
Termin: Freitag, 22. und Samstag, 23.10.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, S-Ost

Der Trompeter Markus Stockhausen wird am Sonntag, 24. Oktober 2021, gemeinsam mit Zaza Miminoshvili und Teilnehmer*innen der Ziryab-Akademie im Kulturzentrum Laboratorium auftreten. 

Aus der gemeinsamen Arbeit mit Zaza Miminoshvili und den Teilnehmer*innen der Ziryab-Akademie werden sich für die Musik von Markus Stockhausen neue Arrangements ergeben, ohne dass sie dabei an Besonderheit oder Charakteristik einbüßt. Die Einzigartigkeit der Open World Stage besteht darin, dass die Gäste und ihr Werk im Vordergrund stehen und in einem einmaligen Konzerterlebnis gefeiert werden, nachdem im musikalischen Austausch mit der Ziryab-Akademie gemeinsam Neues geschaffen wurde.

Kartenvorverkauf und Reservierungen :

15 € / ermäßigt* 10 €
*für Schüler*innen, Studierende, Schwerbehinderte, Rentnerinnen, Mitglieder des Freundeskreises des Forums der Kulturen Stuttgart e. V.

Tel. 0711/649 39 26, www.laboratorium-stuttgart.de

Kontakt Veranstalter: ziryab@forum-der-kulturen.de

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 24.10.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, S-Ost

Die öffentliche Open World Jam findet mehrmals im Jahr im Kulturzentrum Laboratorium statt. Willkommen sind versierte Musiker*innen, die ihr musikalisches Spektrum um Rhythmen und Klänge aus allen Weltregionen erweitern wollen.

Ergebnis ist die Vereinigung von weltmusikalischen Traditionen in einer neuen, gemeinsamen Sprache der Musik. Es entstehen facettenreiche Konzertabende mit dem Sound einer neuen Generation – Open World Music zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Latin und Orient.

Bei Interesse, aktiv an der Open World Jam teilzunehmen, wird um Anmeldung bei Daniel Agikov gebeten: ziryab@forum-der-kulturen.de

Eintritt: frei

Um den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand zu gewährleisten, ist auch für Zuschauer*innen eine vorherige Anmeldung per Mail (mit Name, Adresse, Telefonnummer) obligatorisch.

Weitere Informationen gibt es hier!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 7.11.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium e. V.
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 S-Ost

Aufgrund der Corona-Verordnungen zum Infektionsschutz konnte das 5. interkulturelle Festival MADE IN STUTTGART 2020 nicht stattfinden. Nach intensiven Überlegungen haben sich der Arbeitskreis des Festivals, die für 2020 ausgewählten Künstler*innen und das Team des Forums der Kulturen dazu entschieden, das für November 2020 geplante Festival im Jahr 2021 nachzuholen.

Und so werden bei MADE IN STUTTGART 2021 über zehn Tage lang, von Montag, 15. bis Sonntag, 24. November 2021, zahlreiche interkulturelle Tanz- und Theaterproduktionen, Konzerte, Ausstellungen und Lesungen migrantischer Künstler*innen aus Stuttgart zu sehen sein – darunter viele der künstlerischen Beiträge, die eigentlich schon 2020 präsentiert worden wären.

Das interkulturelle Theaterfestival MADE IN GERMANY, ursprünglich für Herbst 2021 geplant, verschiebt sich damit um ein Jahr auf 2022.

Weitere Informationen folgen in Kürze!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Montag, 15. bis Mittwoch, 24.11.2021
Adresse: verschiedene Spielstätten, Stuttgart

Die öffentliche Open World Jam findet mehrmals im Jahr im Kulturzentrum Laboratorium statt. Willkommen sind versierte Musiker*innen, die ihr musikalisches Spektrum um Rhythmen und Klänge aus allen Weltregionen erweitern wollen.

Ergebnis ist die Vereinigung von weltmusikalischen Traditionen in einer neuen, gemeinsamen Sprache der Musik. Es entstehen facettenreiche Konzertabende mit dem Sound einer neuen Generation – Open World Music zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Latin und Orient.

Bei Interesse, aktiv an der Open World Jam teilzunehmen, wird um Anmeldung bei Daniel Agikov gebeten: ziryab@forum-der-kulturen.de

Eintritt: frei

Um den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand zu gewährleisten, ist auch für Zuschauer*innen eine vorherige Anmeldung per Mail (mit Name, Adresse, Telefonnummer) obligatorisch.

Weitere Informationen gibt es hier!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 5.12.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium e. V.
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 S-Ost

Neben der Open World Jam Reihe, die monatlich im Kulturzentrum Laboratorium veranstaltet wird, findet zwei mal im Jahr die offene Junior Jam statt. Die Jamsession für die „großen Kleinen“ ist ein Angebot der Ziryab-Akademie, das junge Talente aus Stuttgart und der Region fördert und ihnen ermöglicht, in verschiedenen Besetzungen professionelle Bühnenluft zu schnuppern. Bei der Junior Jam musizieren die jungen Künstler*innen mit Altersgenoss*innen und renommierten Musiker*innen der Ziryab-Akademie.

Interessierte junge Musiker*innen können sich im Vorfeld an Daniel Agikov (ziryab@forum-der-kulturen) wenden.

Eintritt: frei

Weitere Informationen zur Jamsession

Weitere Informationen zur Ziryab-Akademie für Weltmusik

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 12.12.2021
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, S-Ost