Termine

Schwerpunktthema 2017:
MEINE HEIMAT / MEINEN KONTINENT MIT ANDEREM BLICK BETRACHTEN

Bidirektionale Projekte „Made In GermAfrika“

Ein arabischer Spruch besagt: „Zwei Vögel mit nur einem Stein treffen!“

Der Reichtum an Ressourcen in Afrika verstärkt die Wahrnehmung weltweit – vor allem in den Industrienationen –, den Kontinent als potentialen Partner für Investitionen und Entwicklung zu sehen.

Allerdings fehlt noch die Ansicht, dass durch gleichwertige partnerschaftliche Unterstützung von afrikanischen Ländern beispielsweise durch Deutschland, auch Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen werden können. Um dies zu erreichen muss vor allem ein Umdenken in der Projektarbeit stattfinden. Es müsste eine Win-Win Situation geschaffen werden, die beiden Seiten messbare Erfolge und Nutzen bringt. Statt klassische Hilfsprojekte umzusetzen, sollte über gemeinsame Projekte mit den Ländern Afrikas nachgedacht werden, von denen sowohl Deutschland als auch die jeweiligen Länder profitieren. Für diese neue Sichtweise in der Projektlandschaft bieten sich die sogenannten bidirektionalen Projekte an, im Rahmen derer auch Migrantinnen und Migranten in Deutschland eine entscheidende Rolle als Brückenbauer spielen können.

Was bidirektionale Projekte sind, welche Vorteile und Nachteile sie haben, und welche Rolle Migrant*innen bei solchen Projekten spielen können, wird Thema des Arbeitskreises am Dienstag, 27.6.2017 um 19 Uhr sein.

Der Referent Amjed Ben Salah, Teilnehmender des Programms des Forums der Kulturen „Promotor*innen aus Migrantenorganisationen in Stuttgart – kurz ProMiS –, wird den Vortrag mit praktischen Erfahrungen aus Tunesien untermauern.

Zu Gast im Arbeitskreis wird Nora Seddig sein, sie ist Projektmanagerin im Programm „Migration für Entwicklung der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH / Das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)“ mit dem Schwerpunkt: Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen. Sie wird an diesem Abend auch über ihre Arbeit berichten.

Wir laden Sie ganz herzlich zum Mitdiskutieren ein.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 27.6.2017
Referent/in: Amjed Ben Salah, Teilnehmender des Programms des Forums der Kulturen „Promotor*innen aus Migrantenorganisationen in Stuttgart
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle des Forums der Kulturen
Adresse: Marktplatz 4, S-Mitte 70173 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schuhmacher, 3. OG

Ansprechpartner*in:
Name: Paulino Miguel
E-Mail: paulino.miguel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-18
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Ein Theaterstück von Marina Caba Rall

Wir laden Sie herzlich ein: Stürzen Sie sich mit uns ins Abenteuer Tod!

Nehmen Sie sich Zeit und erleben Sie, was passiert, wenn Menschen, die gerade mit äußerst dringenden Terminen oder persönlichen Problemen beschäftigt sind, plötzlich in eine außergewöhnliche Wartesituation geschleudert werden.

Die Figuren dieses skurrilen Abenteuers prallen mit ihren höchst unterschiedlichen persönlichen Geschichten, mit ihrem Glauben und ihren Hoffnungen aufeinander. Und: sie stehen vor einem großen Rätsel. Doch nach und nach finden sie heraus, wo sie sich befinden und worauf sie warten

Die schwäbisch-spanische Autorin Marina Caba Rall hat den Darsteller*innen des Ensembles ein Stück auf den Leib geschrieben, das schillernd, humorvoll und gleichzeitig kritisch mit den existentiellen und religiösen Fragen des menschlichen Daseins jongliert und dabei Antworten auf die grundlegendste aller Fragen sucht: Wie zum Teufel sieht das Jenseits aus?

 

Weitere Termine:
Samstag, 1. Juli 2017
Freitag, 7. Juli 2017
Samstag, 8. Juli 2017
jeweils 20.30 Uhr

 

Es spielen: Adrian Jakob, Andrea Chisiza, Ángels Capell, Antonio Llanos Irache, Arzu Yilmaz, Catharina Dreher, Christoph Diefenthal, Daniel Kannenberg, Elisabeth Vavalou, Himo Tarabishi, Khadija Boujataoui, Klaus Schmitt, Luisa Voi-Meyer, Manaseh Chisiza, Maria Gießmann, Omid Malakzadeh
Theaterstück: Marina Caba Rall
Regie und Theaterpädagogik: Boglárka Pap und Luis Hergón
Ausstattung: Line Sexauer
Technik: Till Steibli
Assistenz: Manaseh und Andrea Chisiza

Veranstaltungsinfo:
Termin: Freitag, 30.6.2017
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

10 € / ermäßigt 7 € (Abendkasse) Karten: Tel. 0711/649 39 26 www.laboratorium-stuttgart.de

Am Samstag, 1. Juli 2017 veranstaltet die SportKultur Stuttgart e. V. von 9 bis 18 Uhr auf ihrem Sportgelände in Stuttgart-Wangen ein interkulturelles Fußballturnier. Das Turnier ist eine Kooperation von der Asociación Peruana Los Inkas e. V., CamAS (Kamerun) e. V., der Eritreischen Vereinigung zur gegenseitigen Unterstützung e. V., der Gambia Association e. V. und dem Forum der Kulturen Stuttgart e. V.

Sportvereine, die sich zunehmend interkulturell öffnen, und Migrantenvereine kooperieren und engagieren sich im Rahmen ihrer vielfältigen Vereinsarbeit für und mit Geflüchteten. Die Vereine leisten – insbesondere durch den Sport – einen maßgeblichen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen und setzen sich für Vielfalt und gegen Rassismus und Diskriminierung ein. Ferner stehen Sie für Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, für eine aktive Willkommenskultur. Migrantinnen und Migranten von gestern übernehmen eine wichtige Brückenbauerfunktion in die „neue“ Lebenswirklichkeit von Geflüchteten – denn Sie sind die eigentlichen Migrationsexperten.

Gari Pavkovic, Integrationsbeauftragter der Stadt Stuttgart, wird das Turnier mit einem Grußwort ab 9 Uhr eröffnen. An den Start gehen zehn Mannschaften, die sich aus Vereinsmitgliedern sowie Geflüchteten zusammensetzen. Das Mindestteilnahmealter ist 18 Jahre. Ein interkulturelles Rahmenprogramm bestehend aus Tänzen und Musik, ländertypische Speisen und das SPORTMOBIL der Württembergischen Sportjugend runden den Turniertag ab.

Neben dem sportlichen Gedanken fördert der offene Rahmen des Turniers auch die Teilhabe und den offenen Dialog von geflüchteten Familien, der Vereinsmitglieder unterschiedlicher Vereine und allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Projekt samo.fa (Stärkung der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit), Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und das Bundesprogramm Demokratie Leben!

Veranstaltungsinfo:
Termin: Samstag, 1.7.2017
Veranstaltungsort: SportKultur Stuttgart e. V.
Adresse: Kesselstraße 30, 70327 Stuttgart-Wangen

Ein Theaterstück von Marina Caba Rall

Wir laden Sie herzlich ein: Stürzen Sie sich mit uns ins Abenteuer Tod!

Nehmen Sie sich Zeit und erleben Sie, was passiert, wenn Menschen, die gerade mit äußerst dringenden Terminen oder persönlichen Problemen beschäftigt sind, plötzlich in eine außergewöhnliche Wartesituation geschleudert werden.

Die Figuren dieses skurrilen Abenteuers prallen mit ihren höchst unterschiedlichen persönlichen Geschichten, mit ihrem Glauben und ihren Hoffnungen aufeinander. Und: sie stehen vor einem großen Rätsel. Doch nach und nach finden sie heraus, wo sie sich befinden und worauf sie warten

Die schwäbisch-spanische Autorin Marina Caba Rall hat den Darsteller*innen des Ensembles ein Stück auf den Leib geschrieben, das schillernd, humorvoll und gleichzeitig kritisch mit den existentiellen und religiösen Fragen des menschlichen Daseins jongliert und dabei Antworten auf die grundlegendste aller Fragen sucht: Wie zum Teufel sieht das Jenseits aus?

 

Weitere Termine:
Freitag, 7. Juli 2017
Samstag, 8. Juli 2017
jeweils 20.30 Uhr

 

Es spielen: Adrian Jakob, Andrea Chisiza, Ángels Capell, Antonio Llanos Irache, Arzu Yilmaz, Catharina Dreher, Christoph Diefenthal, Daniel Kannenberg, Elisabeth Vavalou, Himo Tarabishi, Khadija Boujataoui, Klaus Schmitt, Luisa Voi-Meyer, Manaseh Chisiza, Maria Gießmann, Omid Malakzadeh
Theaterstück: Marina Caba Rall
Regie und Theaterpädagogik: Boglárka Pap und Luis Hergón
Ausstattung: Line Sexauer
Technik: Till Steibli
Assistenz: Manaseh und Andrea Chisiza

Veranstaltungsinfo:
Termin: Samstag, 1.7.2017
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

10 € / ermäßigt 7 € (Abendkasse), Karten: Tel. 0711/649 39 26, www.laboratorium-stuttgart.de

Ein Theaterstück von Marina Caba Rall

Wir laden Sie herzlich ein: Stürzen Sie sich mit uns ins Abenteuer Tod!

Nehmen Sie sich Zeit und erleben Sie, was passiert, wenn Menschen, die gerade mit äußerst dringenden Terminen oder persönlichen Problemen beschäftigt sind, plötzlich in eine außergewöhnliche Wartesituation geschleudert werden.

Die Figuren dieses skurrilen Abenteuers prallen mit ihren höchst unterschiedlichen persönlichen Geschichten, mit ihrem Glauben und ihren Hoffnungen aufeinander. Und: sie stehen vor einem großen Rätsel. Doch nach und nach finden sie heraus, wo sie sich befinden und worauf sie warten

Die schwäbisch-spanische Autorin Marina Caba Rall hat den Darsteller*innen des Ensembles ein Stück auf den Leib geschrieben, das schillernd, humorvoll und gleichzeitig kritisch mit den existentiellen und religiösen Fragen des menschlichen Daseins jongliert und dabei Antworten auf die grundlegendste aller Fragen sucht: Wie zum Teufel sieht das Jenseits aus?

 

Weitere Termine: Samstag, 8. Juli 2017, 20.30 Uhr

 

Es spielen: Adrian Jakob, Andrea Chisiza, Ángels Capell, Antonio Llanos Irache, Arzu Yilmaz, Catharina Dreher, Christoph Diefenthal, Daniel Kannenberg, Elisabeth Vavalou, Himo Tarabishi, Khadija Boujataoui, Klaus Schmitt, Luisa Voi-Meyer, Manaseh Chisiza, Maria Gießmann, Omid Malakzadeh
Theaterstück: Marina Caba Rall
Regie und Theaterpädagogik: Boglárka Pap und Luis Hergón
Ausstattung: Line Sexauer
Technik: Till Steibli
Assistenz: Manaseh und Andrea Chisiza

Veranstaltungsinfo:
Termin: Freitag, 7.7.2017
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

10 € / ermäßigt 7 € (Abendkasse), Karten: Tel. 0711/649 39 26, www.laboratorium-stuttgart.de

Ein Theaterstück von Marina Caba Rall

Wir laden Sie herzlich ein: Stürzen Sie sich mit uns ins Abenteuer Tod!

Nehmen Sie sich Zeit und erleben Sie, was passiert, wenn Menschen, die gerade mit äußerst dringenden Terminen oder persönlichen Problemen beschäftigt sind, plötzlich in eine außergewöhnliche Wartesituation geschleudert werden.

Die Figuren dieses skurrilen Abenteuers prallen mit ihren höchst unterschiedlichen persönlichen Geschichten, mit ihrem Glauben und ihren Hoffnungen aufeinander. Und: sie stehen vor einem großen Rätsel. Doch nach und nach finden sie heraus, wo sie sich befinden und worauf sie warten

Die schwäbisch-spanische Autorin Marina Caba Rall hat den Darsteller*innen des Ensembles ein Stück auf den Leib geschrieben, das schillernd, humorvoll und gleichzeitig kritisch mit den existentiellen und religiösen Fragen des menschlichen Daseins jongliert und dabei Antworten auf die grundlegendste aller Fragen sucht: Wie zum Teufel sieht das Jenseits aus?

 

Es spielen: Adrian Jakob, Andrea Chisiza, Ángels Capell, Antonio Llanos Irache, Arzu Yilmaz, Catharina Dreher, Christoph Diefenthal, Daniel Kannenberg, Elisabeth Vavalou, Himo Tarabishi, Khadija Boujataoui, Klaus Schmitt, Luisa Voi-Meyer, Manaseh Chisiza, Maria Gießmann, Omid Malakzadeh
Theaterstück: Marina Caba Rall
Regie und Theaterpädagogik: Boglárka Pap und Luis Hergón
Ausstattung: Line Sexauer
Technik: Till Steibli
Assistenz: Manaseh und Andrea Chisiza

Veranstaltungsinfo:
Termin: Samstag, 8.7.2017
Veranstaltungsort: Kulturzentrum Laboratorium
Adresse: Wagenburgstraße 147, 70186 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

10 € / ermäßigt 7 € (Abendkasse), Karten: Tel. 0711/649 39 26, www.laboratorium-stuttgart.de

Bei freiem Eintritt bietet das beliebte Sommerfestival der Kulturen, das 2017 bereits zum 16. Mal stattfinden wird, sechs Tage lang jede Menge Weltmusik der Spitzenklasse, kulinarische Spezialitäten und Darbietungen der Stuttgarter Migrantenvereine.

Auch in diesem Jahr zeichnet sich das Line-up des Sommerfestivals der Kulturen durch Facettenreichtum und Vielseitigkeit aus: Die Musikerinnen und Musiker kommen aus allen Teilen der Welt, so beispielsweise aus Honduras, Südafrika, Mexiko, den USA, Argentinien, Nigeria, Spanien, Rumänien und Italien, aus Frankreich, der Mongolei und den Niederlanden. Und so verschieden wie die Hintergründe und Einflüsse der Bands sind, so vielfältig ist auch ihre Musik: von Balkan, Swing, Ska und Klezmer über Elektropop, Trip-Hop, Hip-Hop und Indie Rock bis hin zu Cumbia, Mambo, Karibischen Sounds und Afrobeat ist alles dabei.

Amariszi, Fanfare Ciocărlia, Orkesta Mendoza, Seun Kuti & Egypt 80, Aurelio, Orange Blossom, Hajnal & Band, Marsis, Sedaa, Simja Dujov, Soweto Soul, Officina Zoè, Fuel Fandango

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 11. bis Sonntag, 16.7.2017
Adresse: Marktplatz, 70173 Stuttgart

Viele Menschen sind deutsche Staatsbürger*innen, in Deutschland geboren, zum Teil sind ihre Eltern Deutsche und sie haben nie woanders gelebt. Aber in der amtlichen Statistik werden sie zu „Migrant*innen“. Hier zählen sie zu den „Personen mit Migrationshintergrund“. Dieses Konzept ist relativ kompliziert definiert, und im Alltag wird es – fälschlicherweise – häufig als eben die Gruppe der „Anderen“ aufgefasst, die (immer noch) nicht „richtig“ deutsch sind. Der Vortrag zeigt auf, wie sehr sich statistische Konzepte europaweit zu diesem Thema unterscheiden – und vor allem, dass diese Statistiken die Vielfalt nicht sichtbar machen, die im Alltag existiert und auch nicht, wie Menschen sich selbst sehen bzw. definieren.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 26.9.2017
Referent/in: Dr. Linda Supik, Soziologin in der Arbeitsgruppe Interkulturelle Bildung am Institut für Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Stuttgart
Adresse: Mailänderplatz 1, 70173 Stuttgart

Mehrmals im Jahr veranstaltet das Forum der Kulturen den brunch global, ein sonntägliches Frühstück mit Kulinarischem aus der ganzen Welt sowie vielfältigen kulturellen Darbietungen. In einer angenehmen Atmosphäre kann man sich austauschen, etwas über andere Länder und Kulturen erfahren und dabei das interkulturelle Programm genießen.

Reservierungen ab 5 Personen empfohlen.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Sonntag, 8.10.2017
Adresse: ,

Wichtige Hinweise:

Essen inkl. Kaffee, Tee und Kulturprogramm! Kostenlos für Kinder bis 7 Jahre; 7,50 € für Kinder von 7 bis 14 Jahren, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Rentner; 12 € für Erwachsene

Ansprechpartner*in:
Name: Anna Labrinakou
E-Mail: anna.labrinakou@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-12
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Schwerpunktthema 2017:
MEINE HEIMAT / MEINEN KONTINENT MIT ANDEREM BLICK BETRACHTEN

Der Arbeitskreis besteht aus entwicklungspolitisch aktiven und am Thema interessierten Migrantinnen, Migranten und Migrantenvereinen aus der Region Stuttgart. Mithilfe von sachkundigen Referentinnen und Referenten werden regelmäßig aktuelle entwicklungspolitische Themen behandelt.

Durch Beratung, Qualifizierung und Vernetzung sollen die Potenziale entwicklungspolitisch interessierter Migrantinnen und Migranten gefördert werden. Dabei geht es um die Qualifizierung in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, um eine nachhaltigere Gestaltung des Engagements und um die Förderung einer Zusammenarbeit dieser Migrantinnen und Migranten mit staatlichen, privaten und kirchlichen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit. Der Arbeitskreis bietet auch Raum für allgemeinen Erfahrungsaustausch und entwicklungspolitische Diskussionen.

Weitere Informationen folgen.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 10.10.2017
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle des Forums der Kulturen
Adresse: Marktplatz 4, S-Mitte 70173 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schuhmacher, 3. OG

Ansprechpartner*in:
Name: Paulino Miguel
E-Mail: paulino.miguel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-18
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Das interkulturelle Theaterfestival Made in Germany lädt Inszenierungen aus ganz Deutschland ein, die sich auf künstlerisch vielfältige Weise mit der Einwanderungsgesellschaft beschäftigen.

Das Innovative dabei ist: Die künstlerische Auswahl der Gastspiele wurde einer aus interessierten Zuschauern und Zuschauerinnen gebildeten Jury überlassen, in deren Zusammensetzung sich der hohe migrantische Anteil der Stuttgarter Bevölkerung spiegelt.

Vom 22. bis zum 26. November 2017 findet Made in Germany als Kooperation des Forums der Kulturen Stuttgart e. V. mit folgenden Theatern statt: Junges Ensemble Stuttgart (JES), Kulturzentrum Laboratorium, Schauspiel Stuttgart, Studio Theater Stuttgart, Theater am Faden, Theater Atelier, Theater La Lune, Theater Rampe, Theater tri-bühne, Theaterhaus Stuttgart

Veranstaltungsinfo:
Termin: Mittwoch, 22. bis Sonntag, 26.11.2017
Adresse: verschiedene Stuttgarter Theater, Stuttgart
Ansprechpartner*in:
Name: Boglárka Pap
E-Mail: boglarka.pap@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-20
Telefax: 07 11/248 48 08-88

Schwerpunktthema 2017:
MEINE HEIMAT / MEINEN KONTINENT MIT ANDEREM BLICK BETRACHTEN

Der Arbeitskreis besteht aus entwicklungspolitisch aktiven und am Thema interessierten Migrantinnen, Migranten und Migrantenvereinen aus der Region Stuttgart. Mithilfe von sachkundigen Referentinnen und Referenten werden regelmäßig aktuelle entwicklungspolitische Themen behandelt.

Durch Beratung, Qualifizierung und Vernetzung sollen die Potenziale entwicklungspolitisch interessierter Migrantinnen und Migranten gefördert werden. Dabei geht es um die Qualifizierung in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, um eine nachhaltigere Gestaltung des Engagements und um die Förderung einer Zusammenarbeit dieser Migrantinnen und Migranten mit staatlichen, privaten und kirchlichen Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit. Der Arbeitskreis bietet auch Raum für allgemeinen Erfahrungsaustausch und entwicklungspolitische Diskussionen.

Weitere Informationen folgen.

Veranstaltungsinfo:
Termin: Dienstag, 5.12.2017
Veranstaltungsort: Geschäftsstelle des Forums der Kulturen
Adresse: Marktplatz 4, S-Mitte 70173 Stuttgart

Wichtige Hinweise:

Eingang Schulstraße, bei Juwelier Schuhmacher, 3. OG

Ansprechpartner*in:
Name: Paulino Miguel
E-Mail: paulino.miguel@forum-der-kulturen.de
Telefon: 07 11/248 48 08-18
Telefax: 07 11/248 48 08-88